Sprungmarken

SoVD-Landesverband Niedersachsen e.V.

Startseite Ihres Sozialverbandes > Medien > Pressemitteilungen Landesverband > Archiv 2004 > Pressemitteilung vom 30.11.2004


Pressemitteilung vom 30.11.2004

Hannover

Kompromiss zum Landesblindengeld ist ein 'faules Ei'

„Das ist kein Kompromiss, sondern ein faules Ei!“ Mit diesen Worten hat der Chef des Sozialverband Deutschland (SoVD), Adolf Bauer, die von der CDU-Landtagsfraktion vorgeschlagene Änderung zum Landesblindengeld bezeichnet.

 

„Es ist zwar gut, dass blinde oder sehbehinderte Menschen bis 27 Jahre weiterhin 300 Euro monatlich erhalten sollen, aber Blindheit ist überwiegend eine Altersbehinderung. Die älteren Menschen werden allein gelassen, der Nachteilsausgleich fällt dem Rotstift zum Opfer, und das ist schlicht und einfach nicht hinnehmbar“, betont Bauer. Von den mehr als 11 000 Blinden in Niedersachsen würden so nur noch einige hundert in den Genuss finanzieller Hilfe kommen.

 

„Hier wird ein Systemwechsel eingeläutet, der einen anerkannten Behindertenverband wie den SoVD Niedersachsen mit großer Sorge erfüllen muss.“ Bauer befürchtet einen Domino-Effekt: „Andere Bundesländer werden möglicherweise diesem schlechten Beispiel folgen.“

 

Bauer warnt vor einem Rückfall in die sozialpolitische Steinzeit und mahnt Solidarität mit den behinderten Menschen an: „Hier wird an der falschen Stelle gespart! Sparen Sie lieber beim Beton als bei den Blinden!“




Service Navigation:


>> Zum Seitenanfang